eo_logo
  • Land/Region
  • cart   
 

 

Passiver Ausgleich der thermischen Defokussierung

 

Keine zusätzliche Neufokussierung erforderlich

 

Objektive sind geschützt vor Stößen und Vibrationen

 

Große Sensorabdeckung bis zu 1,1“

Keine Bildqualitätseinbußen bei thermischer Ausdehnung

Materialien dehnen sich aus, wenn ihre Temperatur steigt, und werden kleiner, wenn ihre Temperatur sinkt. Wie stark ein Material seine Abmessungen verändert, hängt von seinem Wärmeausdehnungskoeffizienten (kurz CTE = coefficient of thermal expansion) ab und davon, ob das Material isotrop oder anisotrop ist. Auch der Brechungsindex von transparenten Materialien ändert sich mit der Temperatur. Diese thermischen Phänomene stellen Hersteller und Integratoren von Bildverarbeitungssystemen vor große Probleme, wenn temperaturdynamische, robuste Bildverarbeitungssysteme für den Einsatz in Umgebungen mit starken Temperaturschwankungen benötigt werden. Da sich verschiedene Materialien unterschiedlich schnell ausdehnen und zusammenziehen, stellt ein System mit einer Kombination aus Metall und Glas eine besonders große Herausforderung dar. Materialien wie Metalle und Kunststoffe haben CTE-Werte, die zehn- bis hundertmal höher sind als die CTE-Werte der Glasmaterialien, die sich innerhalb der optischen Systeme befinden.

In Abhängigkeit vom spezifischen CTE des Materials ändert sich die Länge eines Materials mit der Temperatur.
Abbildung 1: In Abhängigkeit vom spezifischen CTE des Materials ändert sich die Länge eines Materials mit der Temperatur.

Der CTE-Unterschied zwischen den Materialien spielt möglicherweise keine große Rolle, wenn die Bauteile klein oder die Betriebstemperaturschwankungen gering sind. Optische Elemente mit einem Durchmesser von 25 mm oder mehr, die in Linsentuben mit engen Passungen mit einem Gesamtspielraum von 10-15 Mikrometern gefasst sind, können die Leistung der Optik bei niedrigen Temperaturen jedoch erheblich einschränken. Der reduzierte Durchmesser des zusammengezogenen Linsentubus kann dann die Linsenelemente so stark belasten, dass sie brechen oder Ausplatzer an den Kanten entstehen. Umgekehrt kann eine steigende Temperatur die Größe des Fassungsspielraums erhöhen und für eine Verkippung und Dezentrierung einer einzelnen Linse oder Linsenbaugruppe sorgen (Abbildung 2).

A. Verkippung eines Linsenelements. B. Kombinierte Verkippung. C. Dezentrierung eines Linsenelements. D. Kombinierte Dezentrierung. All diese Fehler können durch die thermische Ausdehnung der Glaselemente und der Metallfassung in einem Objektiv verursacht werden.
Abbildung 2: A. Verkippung eines Linsenelements. B. Kombinierte Verkippung. C. Dezentrierung eines Linsenelements. D. Kombinierte Dezentrierung. All diese Fehler können durch die thermische Ausdehnung der Glaselemente und der Metallfassung in einem Objektiv verursacht werden.

Brechungsindex

Der Brechungsindex eines Materials ist das Verhältnis zwischen der Geschwindigkeit des Lichts im Material und der Geschwindigkeit des Lichts im Vakuum. Der Temperaturkoeffizient des Brechungsindexes gibt an, wie stark sich dieses Verhältnis mit der Temperatur ändert. Weitere Informationen zu diesem Koeffizienten finden Sie unter Thermische Eigenschaften von optischen Substraten.

Kombinierte thermische Effekte

Die thermische Defokussierung steht in direktem Zusammenhang sowohl mit der Änderung des Brechungsindex als auch mit der Änderung der Materialgröße über den Betriebstemperaturbereich eines Linsensystems. Ein Objektivtubus in einer warmen Umgebung beispielsweise dehnt sich aus und der Fassungsabstand zu den Kanten der Optikelemente wird vergrößert, was, wie beschrieben, eine gewisse Dezentrierung oder Verkippung verursachen kann. Des Weiteren verändert sich der Brechungsindex der Glasmaterialien, sodass sich auch die Fokusposition des Linsensystems verändert, wenn sich die Umgebungstemperatur ändert (Abbildung 3).

Die Brennweite einer Linse verschiebt sich, wenn Temperaturschwankungen den Brechungsindex und die Position der Linse verändern.
Abbildung 3: Die Brennweite einer Linse verschiebt sich, wenn Temperaturschwankungen den Brechungsindex und die Position der Linse verändern.

Verschiedene Arten der Athermalisierung

Die Athermalisierung zur Minimierung der Brennweitenänderung durch die Temperatur kann aktiv oder passiv erfolgen. Die Begriffe „aktiv“ und „passiv“ beziehen sich auf den Endanwender und den Arbeitsaufwand, der für den Einsatz der Komponente in der entsprechenden Umgebung erforderlich ist.

Aktive Athermalisierung kann die Verwendung zusätzlicher Hilfsmittel beinhalten, die entweder „aktiv" den Fokus des Linsensystems kompensieren oder korrigieren, oder die Heiz- oder Kühlmöglichkeiten bereitstellen, um das Linsensystem auf einer Designbrennweite zu halten. Beide oben genannten Beispiele erfordern eine Art von Rückkopplungssteuerung für das aktive System, um die Optik an der gewünschten Systemfokusposition bzw. dem Temperatursollwert zu stabilisieren.

Während bei der aktiven Athermalisierung weniger ausgefallene optische Materialien verwendet werden müssen und sie robuster für den Einsatz in Anwendungsumgebungen mit größeren Betriebstemperaturbereichen ist, kann diese Art der Athermalisierung aufwendiger und teurer in der Implementierung sein.

Bei der passiven Athermalisierung werden die CTE-Unterschiede von Materialien beachtet und so für das Design des optischen Systems ausgenutzt, das sowohl Brechungsindex- als auch Dimensionsänderungen kompensiert werden. Durch die Kombination verschiedener Materialien kann die Brennweite bei Temperaturschwankungen beibehalten werden, ohne dass ein zusätzlicher Benutzereingriff oder elektromechanische Unterstützung erforderlich sind. Da weniger Komponenten und Bauteile eingesetzt werden müssen, führt die passive Athermalisierung zu Produkten, die sich in der Regel besser für platzbeschränkte Anwendungen eignen. Leider können nicht alle optischen Designs passiv athermalisiert werden; manchmal kann die erforderliche Kompensation nicht passiv innerhalb des Designs realisiert werden.

Objektive und Abbildungsleistung

Athermische Objektive können in einer der beiden oben genannten Varianten hergestellt werden. Die von Edmund Optics® und Ruda Cardinal entwickelten und von Edmund Optics gefertigten TECHSPEC® athermischen Bildverarbeitungsobjektive sind passiv athermalisiert und darüber hinaus extrem robust gefertigt, sodass das Objektiv vor Schäden durch Stöße und Vibrationen bei Industrieeinsätzen geschützt ist (Abbildung 4).

Die MTF-Kurve des TECHSPEC athermischen Bildverarbeitungsobjektivs mit 150 mm Brennweite und f/4 bleibt von -10°C bis +50°C nahezu gleich.
Die MTF-Kurve des TECHSPEC athermischen Bildverarbeitungsobjektivs mit 150 mm Brennweite und f/4 bleibt von -10°C bis +50°C nahezu gleich.
Abbildung 4: Die MTF-Kurve des TECHSPEC athermischen Bildverarbeitungsobjektivs mit 150 mm Brennweite und f/4 bleibt von -10°C bis +50°C nahezu gleich.

Das Objektiv aus dem Beispiel behält die MTF über einen Betriebstemperaturbereich von 60°C bei und ist somit für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet.

MTF im Vergleich zur Bildhöhe (Feldposition) beim TECHSPEC athermischen Bildverarbeitungsobjektiv mit 150 mm Brennweite und f/4 bei Temperaturen von -10°C bis +50°C.
Abbildung 5: MTF im Vergleich zur Bildhöhe (Feldposition) beim TECHSPEC athermischen Bildverarbeitungsobjektiv mit 150 mm Brennweite und f/4 bei Temperaturen von -10°C bis +50°C.

Athermische Objektive von Edmund Optics®

TECHSPEC

Athermische Bildverarbeitungsobjektive

  • Hohe Auflösung über einen breiten Temperaturbereich
  • Robust gegen Stöße und Vibrationen
  • Große Sensorabdeckung bis zu 1,1“
  • Optothermische Stabilität durch passive Athermalisierung

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen  Wie erkenne ich, ob ein Objektiv athermalisiert ist?
Wenn in der Produktdokumentation oder in den technischen Datenblättern keine Betriebstemperatur angegeben ist, wenden Sie sich bitte an den Hersteller oder Anbieter der Optik. Die Optikhersteller sollten in der Lage sein, diese Informationen zur Verfügung zu stellen.
Häufig gestellte Fragen  Kann ein optisches System sowohl aktiv als auch passiv athermalisiert sein?

Ja, ein optisches System kann je nach dem erforderlichen Betriebstemperaturbereich beide Formen der Athermalisierung aufweisen.

Häufig gestellte Fragen  Wie kann sich die Temperatur negativ auf mein System auswirken?

Temperaturschwankungen oder der Betrieb außerhalb der zulässigen Temperaturbereiche können eine Reihe von Schäden an einem Objektiv verursachen. Sowohl steigende als auch fallende Temperaturen können den Fokuspunkt verändern und dazu führen, dass sich die Elemente verkippen, dezentrieren oder verschieben, während eine sinkende Temperatur dazu führen kann, dass Elemente im Objektiv abplatzen, brechen oder springen.

Häufig gestellte Fragen  Kann mein Objektiv mehrere Arten der Stabilisierung aufweisen?

Während es schwierig sein kann, eine Standardlösung zu finden, die für verschiedene Arten von rauen Umgebungen geeignet ist, können Objektive speziell mit Blick auf diese Faktoren entwickelt werden. Die TECHSPEC athermischen Objektive wurden für Industrieeinsätze stabilisiert, um die Auswirkungen von Stößen und Vibrationen zu minimieren. Wenden Sie sich an uns, wenn Sie mehr über weitere kundenspezifische Stabilisierungen erfahren möchten.

Technische Informationen

Anwendungshinweise

Technische Informationen und Anwendungsbeispiele, darunter theoretische Grundlagen, Gleichungen, grafische Darstellungen und vieles mehr.

Thermische Eigenschaften von optischen Substraten
Lesen  

Grundlagen der passiven Athermalisierung
Lesen  

Robuste Bildverarbeitungsobjektive
Lesen  

Der Aufbau eines Objektivs
Lesen  

Videos

Die informativen Unternehmens- oder Schulungsvideos enthalten sowohl einfache Tipps als auch Demonstrationen von Anwendungen zur Verdeutlichung der Produktvorteile.

LIGHT TALK - EPISODE 10: Hot & Cold mit Nick Sischka 
Anschauen  

Robuste Bildverarbeitungsobjektive 
Anschauen  

LIGHT TALK - EPISODE 5: Ruggedized Imaging Lenses mit Cory Boone und Ben Weaver 
Anschauen  

Wie wird ein EO-Objektiv hergestellt?
Anschauen  

Webinare

Hier finden Sie aufgezeichnete Webinare von Experten bei Edmund Optics® über einen großen Bereich an Themen aus Optik und Bildverarbeitung.

Heiß und kalt: Robuste Objektive durch Athermalisierung
Anschauen  

Robuste Bildverarbeitungsobjektive
Anschauen  

Technische Tools

Technische Berechnungstools auf der Grundlage häufig verwendeter und referenzierter Gleichungen in der Optik, Bildverarbeitung und Photonik.

Auswahl-Assistent für Objektive
Öffnen  

War dieser Inhalt nützlich für Sie?
 
Vertrieb & Beratung
 
weitere regionale Telefonnummern
Einfaches
ANGEBOTSTOOL
Geben Sie zum Starten die Produktnummer ein.


×